Liftings bei Gelnägeln vermeiden – einfach und schnell gemacht

Das Wort «Lifting» ist dir im Zusammenhang mit Gelnägel bestimmt schon einige Male zu Ohren gekommen. Es ist ein wichtiger Punkt in Bezug auf die Nagelmodellage, denn als Nagelstylist musst du alles daransetzen, diese kleinen Luftblasen zu vermeiden. Allerdings gibt es verschiedene Umstände, die Liftings verursachen, die nicht zwingend den Ursprung beim Nailstylisten haben müssen. Es ist besonders wichtig, dass du entstandene Luftblasen sorgfältig entfernst, damit du weitere Liftings bei Gelnägeln vermeiden kannst. Wir zeigen dir in diesem Artikel, wie du Liftings bei Gelnägeln vermeiden kannst und warum sie überhaupt entstehen.

Was ist ein Lifting und welche Folgen kann es haben?

Wenn sich das Gel von der Naturnagelplatte löst, entsteht eine weißliche Luftblase. Das bedeutet, dass das Gel keine Verbindung mehr zum Naturnagel hat und ein sogenannter Hohlraum entstanden ist. Die Luftblase kann anschließend zum Abplatzen der Gelschicht führen. Dies sieht nicht nur unschön aus, sondern kann unter Umständen ganz schön gesundheitsschädlich sein. Ein Lifting kann auf nur einem Nagel, aber auch auf allen zehn Nägeln auftreten! Liftings bei Gelnägeln vermeiden sollten von jeder Nageldesignerin an oberster Stelle stehen.

Ein Lifting sieht in erster Linie nicht schön aus und verändert die Ästhetik des Nagelbildes. Gelangen allerdings Keime, Bakterien oder sogar Wasser in den Hohlraum, kann dies zu Entzündungen oder auch Nagelkrankheiten führen. Die Schäden können vorübergehend, aber auch langfristig auftreten. Liftings bei Gelnägeln vermeiden ist aus diesem Grund umso wichtiger!

Liftings bei Gelnägeln vermeiden

Wie entsteht ein Lifting?

Der Grund für ein Lifting ist nicht immer einfach herauszufinden. In der Regel entsteht ein Lifting, indem du das Nagelbett nicht richtig anmattiert hast (glänzende Stellen) oder dir im Ablauf ein Fehler passiert ist. Das Gel kann auf einer glatten Oberfläche nicht haften. Kannst du diesen Fehler ausschließen, sollest du die kommenden Möglichkeiten in Betracht ziehen um Liftings auf Gelnägeln vermeiden:

  • verwende ausschließlich hochwertige Nagelprodukte! Billige Produkte ohne Zertifikat verfügen meist nicht über die entsprechende Qualität.
  • feuchtes oder fettiges Nagelbett
  • Tip wurde nicht richtig geklebt, ist möglicherweise zu groß oder zu klein
  • schlechtes Grundiergel
  • Feilstaub, der nicht entfernt wurde
  • unsauberes Arbeiten
  • große Temperaturunterschiede (z. B. im Winter)
  • verwendete Produkte sind alt

 

Mögliche Gründe seitens Kunden:

  • generell weiche, eher problematische Nägel mit regelmäßigen Haftungsschwierigkeiten in der Vergangenheit
  • Es wurde unmittelbar vor der Sitzung Handcreme aufgetragen (Fettfilm).
  • überdurchschnittlich schnelles Wachstum der Naturnägel
  • Rumspielen und Kauen an der Nagelmodellage
  • direkter Kontakt mit chemischen Putzmitteln
  • Krankheit, die sich auf die Nägel auswirkt
  • Schilddrüsenprobleme
  • Starke und regelmäßige Medikamenteneinnahme (z. B. Antidepressiva)
  • Drogen
  • Stress
  • hormonelle Bedingungen
  • Schwangerschaft
NICE TO KNOW:

Zeit ist Geld, das ist leider wahrer Fakt, der auch in einem Nagelstudio wichtig ist. In unserem Beitrag “Zeitfresser im Nagelstudio – 7 Insider-Tipps für effizientes Arbeiten” zeigen wir dir detailliert, wie du deine Arbeitszeit optimieren kannst. Dadurch schaffst du nicht nur mehr Kunden am Tag, sondern hast am Feierabend auch mehr Umsatz in der Kasse.

Liftings bei Gelnägeln vermeiden

Wie bereits am Anfang dieses Beitrags erklärt, sind die häufigsten Gründe für ein Lifting nicht genügendes Anmattieren des Naturnagels. Kann dies allerdings ausgeschlossen werden, musst du dich von Sitzung zu Sitzung durch die oben genannten Möglichkeiten durcharbeiten. Es gilt allerdings als unhöflich, den Kunden direkt nach seinem Gesundheitszustand zu fragen. Probiere daher in Gesprächen nach und nach herauszufinden, wie es der Person geht. Besonders Drogenabhängige werden nie beim ersten Termin über ihre Suchtprobleme sprechen. Versuche zudem noch folgende Möglichkeiten, damit du Liftings bei Gelnägeln vermeiden kannst:

Treten Liftings nach mehreren Sitzungen regelmäßig auf und sind alle weiteren Verhinderungsversuche gescheitert, versuche dein Aufbaugel zu wechseln. Schaue dich mal bei deinem Lieferanten im Sortiment um, meistens gibt es verschiedene Ausführungen. Es ist tatsächlich so, dass es kein Gel gibt, das für alle Kunden kompatibel ist.

Mehr Wissen gratis in deinem Postfach!

Liftings richtig entfernen

Jedes Lifting muss spätestens beim Auffüllen der Nagelmodellage vollständig entfernt werden. Es darf auf keinen Fall zugeklebt oder mit Gel überzogen werden. Wird dies gemacht, verbreiten sich im Hohlraum die bereits eingenisteten Bakterien und Keime. Größere Nagelerkrankungen wie auch schwerwiegende Komplikationen sind nicht mehr auszuschließen.

Um das Lifting fachgemäß zu entfernen, verwendest du deinen Nagelfräser und setzt den Diamant-Bit auf. In einer niedrigen Drehzahl fährst du langsam über das Lifting, bis es sich von allein ablöst. Bleibe nicht immer an der gleichen Stelle stehen, damit es den Kunden nicht auf der Nagelplatte brennt!

Da ein Lifting oftmals am Nagelrand auftritt, kannst du den Fräser perfekt an der noch haftenden Modellage ansetzen und entlang des Liftings nachfahren. So löst es sich sehr schnell ab und es besteht keine Verletzungsgefahr. Es ist auch normal, dass das abgelöste Gel abblättern kann.

Dank dieser Methode verhinderst du, dass du die komplette Modellage runterfeilen musst. Sobald du das Lifting vollständig entfernt hast, kannst du die Stelle desinfizieren und anschließend wie gewohnt weiterfahren. Achte darauf, dass du gründlich arbeitest damit du langfristig Liftings bei Gelnägeln vermeiden kannst.