Gelnägel selber machen – das musst du beachten

Gelnägel liegen seit vielen Jahren total im Trend. Die Nachfrage in den Nagelstudios ist groß. Aber wusstest du, dass man die trendigen Nägel auch bequem daheim modellieren kann? Zugegeben, dies erfordert ein wenig Planung und Geschick. Viele trauen sich das deshalb nicht zu und überlassen die Gelnägel lieber einem Nailstylisten. Dabei lohnt es sich durchaus, den Versuch zu wagen. Gelnägel selber machen ist kein Hexenwerk.

Welches Equipment benötigst du, wenn du Gelnägel selber machen möchtest?

Zum Gelnägel selber machen benötigst du eine professionelle Ausstattung. Hierbei handelt es sich um dasselbe Equipment, das auch im Nagelstudio verwendet wird.

Folgende Utensilien brauchst du in jedem Fall:

  • Pinsel
  • Nagelfeile
  • UV-Gel(e)
  • Nagelhautschieber
  • Primer
  • Cleaner
  • Buffer
  • UV/LED-Lichthärtungsgerät
  • Nagelfräser

Die Basisausstattung kann um weitere Produkte ergänzt werden, z. B. Gele in verschiedenen Farben oder Schablonen. Allerdings ist es sehr mühselig, die ganzen Kleinteile einzeln zu erwerben. Am besten legst du dir ein Nageldesign-Set zu, das alle Utensilien enthält. Auch bei den Sets gibt es Unterschiede. Du solltest genau nachsehen, ob das Set deinen Bedürfnissen entspricht. Ein Rundum-sorglos-Set findest du direkt bei uns im Shop.

Kostenlos mit dabei ist das Buch “Die große Nageldesign-Schule”. Wenn du deine Gelnägel selber machen möchtest, ist es wichtig, dass du die Technik beherrscht. Das Buch kann dir dabei helfen, in die Welt des professionellen Nageldesigns einzutauchen. Selbstverständlich kannst du “Die große Nageldesign-Schule” auch unabhängig vom Starterset erwerben. Das Buch eignet sich sowohl für Anfänger als auch für bereits erfahrene Nageldesigner.

NICE TO KNOW:

Sich selber die Gelnägel zu machen ist toll und herausfordernd zugleich. Doch hast du dir schon einmal überlegt, mit deinem Hobby zusätzlich Geld zu verdienen? In unserem Blogbeitrag “Nagelstudio eröffnen” geben wir dir 8 nützliche Tipps für einen erfolgreichen Start.

Wie bereitest du deine Fingernägel vor?

Wenn du alle benötigten Utensilien zusammenhast, folgt nun die Vorbereitung deiner Fingernägel. Zuerst feilst du deine Nägel mithilfe einer Feile in die gewünschte Form. Als Nächstes kümmerst du dich um die Nagelhaut. Letztere wird mit einem Nagelhautschieber zurückgeschoben oder entfernt. Danach bearbeitest du deine Nageloberfläche mit dem Buffer oder einer feinen Nagelfeile. Der Nagel muss vollständig angeraut sein. Das bedeutet, er darf nicht mehr glänzen. Dies hat einen ganz bestimmten Grund. Raust du den Nagel unzureichend an, bilden sich später Luftbläschen unter der Gelschicht. Dies verringert die Haltbarkeit deiner Gelnägel. Achte ebenfalls darauf, Staubpartikel von deinen Nägeln gründlich zu entfernen, bevor du mit der eigentlichen Modellage beginnst.

Wie grundierst du deine Fingernägel richtig?

Du hast es vielleicht schon bemerkt: Gelnägel selber machen geht mit mehreren Arbeitsschritten einher. Nach der Vorbereitung erfolgt die Grundierung. Hierzu benutzt du am besten einen sogenannten Primer. Hierbei handelt es sich um ein fettentziehendes Haftmittel. Dadurch, dass Fettpartikel entzogen werden, werden Haftung und Haltbarkeit der Gelnägel optimiert. Es besteht jedoch eine Ausnahme: Wenn du ein Basisgel verwendest, benötigst du keinen Primer. Das Basisgel wirkt bereits haftend. Verwendest du 1-Phasen-Gel oder 3in1-Gel solltest du auf den Primer jedoch nicht verzichten.

Gelnägel selber machen

Gelnägel selber machen – Die Modellage

Jetzt kann es mit der eigentlichen Modellage losgehen. Nimm dir am besten jeden Finger einzeln vor! Auf diese Weise gewährleistest du ein sauberes Ergebnis. Mit einem dünnen Pinsel trägst du nun die erste Schicht Gel auf den Nagel auf. Achte darauf, gleichmäßig zu arbeiten! Tropft dir ein wenig Gel auf die Finger oder läuft das Gel in die Ränder, solltest du es schnellstmöglich entfernen. Ist es erst einmal getrocknet, bekommst du das Gel nur schwer wieder ab. Hast du alles nach Wunsch modelliert, müssen deine Nägel ungefähr zwei Minuten unter der UV-Lampe aushärten. Dies gilt übrigens für jede Gelschicht.

Wie geht es mit dem Nagelaufbau weiter?

Beim Gelnägel selber machen ist der Nagelaufbau von großer Wichtigkeit. Dieser erfolgt mit dem Auftragen der zweiten Gelschicht. Für Letztere kommt zumeist ein spezielles Nagelgel zum Einsatz, das eine härtere Konsistenz gegenüber der Grundierschicht besitzt. Hast du das Aufbaugel sorgsam aufgetragen, müssen die Nägel erneut zwei Minuten unter der UV-Lampe aushärten. Wenn du deine Hände wieder hervorholst, wirst du nun die sogenannte Dispersionsschicht auf deinen Fingernägeln bemerken. Bevor du mit dem nächsten Arbeitsschritt fortfahren kannst, musst du diese Schicht mithilfe eines Cleaners entfernen. Der Cleaner ist den meisten Starter-Sets enthalten. Er verleiht deinen Nägeln einen schönen Glanz und wirkt zusätzlich desinfizierend. Nun nimmst du dir wieder deine Profinagelfeile zur Hand, um vorhandene Unebenheiten auf dem Nagelbett abzufeilen. Anschließend glättest du das Nagelbett nach Bedarf mit einem Buffer. Hierbei entsteht Staub, welchen du mit einer Staubbürste wegfegen solltest. Wenn du deine Gelnägel selber machen möchtest, kann es sinnvoll sein, das Auftragen der Aufbauschicht zweimal dünn zu wiederholen. Vergiss nicht, dass die Nägel nach jeder Schicht aushärten müssen. Durch das mehrmalige Auftragen der Aufbauschicht erzielst du einen besseren Aufbau. Allerdings gibt es hierbei auch Nachteile: Eine zu dick aufgetragene Gelschicht kann schnell unnatürlich aussehen. Von daher würden wir dir empfehlen, die Aufbauschicht nicht mehr als zweimal aufzutragen.

Die individuelle Gestaltung

Nachdem du den Nagel mit Gel aufgebaut hast, kannst du deine Nägel nun kreativ nach deinen eigenen Wünschen gestalten. Der Fantasie sind in dieser Hinsicht kaum Grenzen gesetzt. Du kannst aus einer Vielzahl an Farben wählen und deine Nägel sogar zusätzlich mit Strasssteinen verzieren. Entscheidest du dich für Farbgel, benutzt du am besten einen sehr dünnen Pinsel, um dieses aufzutragen. Du kannst entweder den gesamten Nagel farbig gestalten oder dich auf die Nagelspitzen beschränken. Wer begabt ist, kann natürlich auch kunstvolle Muster zeichnen. Nagelsticker, Strasssteinchen oder Nageltattoos erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit. Es gibt sowohl selbstklebende Varianten als auch Verzierungen, die eines Spezialklebers bedürfen. Die selbstklebenden Verzierungen empfinden viele Nageldesigner als praktischer. Nach der Gestaltung wird eine weitere dünne Gelschicht auftragen um das Design zu fixieren. Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass die kreative Gestaltung des Nagels das Schwierigste beim Gelnägel selber machen ist. Nachdem deine Nägel unter UV-Licht ausgehärtet sind, erfolgt schon fast der letzte Schritt beim Gelnägel selber machen: die Versiegelung.

Mehr Wissen gratis in deinem Postfach!

Der letzte Arbeitsschritt – die Versiegelung

Um die Nägel zu versiegeln, benötigst du spezielles Versiegelungsgel. Auch dieses ist in den meisten Sets enthalten. Die Versiegelung deiner Gelnägel ist ein essenzieller Arbeitsschritt, um ein ästhetisches Ergebnis zu erreichen. Du trägst das Versiegelungsgel mit einem dünnen Pinsel gleichmäßig auf. Was jetzt folgt, kennst du schon: das Aushärten unter der UV-Lampe und das Abtragen der Dispersionsschicht. Hast du beides erledigt, ist es empfehlenswert, deine fertigen Gelnägel noch mit Nagelöl zu pflegen. Auch eventuell aufgetretene Hautreizungen werden dadurch gemildert. Generell braucht ein Kunstnagel besondere Pflege. Ansonsten sieht er schnell unästhetisch aus. Das gilt es natürlich zu vermeiden. Professionell modellierte und gepflegte Gelnägel sind ein wahrer Hingucker. Mit dem Starterset und dem Handbuch bist du bestens ausgestattet (Link s. o.).

Was solltest du sonst noch beachten?

Wenn du schon einmal in einem professionellen Nagelstudio gewesen bist oder als selbst als Nailstylist in einem Nagelstudio arbeitest, dann weißt du, dass die Hygiene oberste Priorität hat. Sofern du daheim deine Gelnägel selber machen möchtest, bist du die Einzige, welche die Utensilien benutzt. Trotzdem solltest du sie nicht weniger gründlich reinigen als im Nagelstudio! Mangelnde Hygiene kann zu ernsthaften gesundheitlichen Konsequenzen wie z. B. Infektionen führen.

Bevor du dich deinen Gelnägel zuwendest, solltest du deine Hände gründlich reinigen. Wasche deine Hände zunächst mindestens 30 Sekunden lang mit Wasser und Seife. Danach benutzt du ein hautverträgliches Desinfektionsmittel. An den Händen haften die meisten Bakterien. Beim Gelnägel selber machen kann es zu kleinen Verletzungen kommen. An sich ist das nicht weiter schlimm. Sind deine Hände oder deine Utensilien jedoch nicht desinfiziert, können Bakterien oder Viren durch die kleinen Verletzungen eindringen.

Auch die Arbeitsfläche, auf der du deine Nägel gestaltest, sollte stets sauber sein. Diese reinigst du davor und danach mit Flächendesinfektionsmittel. Bearbeite deine Nägel möglichst in einem Raum, der sich anschließend gut lüften lässt. Wichtig: Deine Küche ist ungeeignet, wenn du zu Hause Gelnägel selber machen möchtest. Beim Bearbeiten der Nägel entstehen kleinste Staubpartikel. Lagerst du Lebensmittel offen (z. B. in einer Obstschale) kann sich darauf Staub absetzen. Das ist gesundheitsschädlich. Der entstehende Staub sowie die chemischen Dämpfe sollten keinesfalls von dir eingeatmet werden. Aus diesem Grunde solltest du auch daheim stets eine Atemschutzmaske tragen, wenn du deine Gelnägel selber machen möchtest.